menu

Einrichten mit Pflanzen!

Mai 7, 2014 | Verfasst von: | Allgemein · Dekoration · Stilberatung · Tipps & Tricks |

Das Thema Zimmerpflanzen spaltet die Interior-Welt in zwei Lager:
Die einen lieben Sie, die anderen akzeptieren maximal Schnittblumensträusse.
Die Verfechter der Zimmerpflanzen loben deren Beitrag zum optimalen Raumklima, während die anderen bei dem Gedanken an verstaubte Benjaminis und Orchideengerippe Gänsehaut bekommen.
Doch egal zu welchem Lager Sie gehören:
Es lohnt sich, sich mit dem Thema Zimmerpflanzen und Raumgestaltung näher auseinanderzusetzen, denn Blumen sind das Salz in der Einheitssuppe des Interieurs.
5 Tipps für die Gestaltung Ihres Zuhauses mit Pflanzen:

1. Welche Pflanze passt zu mir?
Klar: Natürlich muss eine Zimmerpflanze in Ihrem Zuhause überleben können. Die Lichtverhältnisse, klimatischen Bedingungen und den Pflegeaufwand, den Sie betreiben können, müssen zur Pflanze passen.
Darüber hinaus hat eine Pflanze einen nicht unerheblichen dekorativen Charakter, der Ihren Einrichtungsstil unterstreichen – oder aber zerstören kann.
Um sich bewusst für eine Pflanze entscheiden zu können, müssen Sie sich zuerst klar machen, welchen Einrichtungsstil Sie leben und welche Wirkung Sie erzielen möchten.

Ein Fenster mit Vorhang, ein Tisch – drei Pflanzen und drei unterschiedliche Stilrichtungen.
Je nach Pflanze – und Gefäss! – kann ein Raum ländlich, exotisch, modern, klassisch… wirken.
     


2. Welche Pflanze erzeugt welchen Eindruck?
Blumen aus dem Bauerngarten für das ländliche Interieur, mediterrane Pflanzen damit es südländisch wirkt – im Prinzip ist das schon richtig, aber eben noch lange nicht alles.
Ein harmonischer Gesamteindruck entsteht erst durch Kontrast, nämlich den in Struktur, Farbe, Material und eben auch Stil.
Genau so, wie ein Raum, der durchgehend in einer Farbe gestaltet ist, irgendwie eindimensional wirken kann, kann ein Interieur, das einheitlich in einem Stil gehalten ist, einfach nur langweilen. Betrachten Sie dabei Ihre Zimmerpflanze als Accessoire, das mit seiner Struktur, Form und Farbe seinen Teil zum Gesamteindruck der Einrichtung beiträgt.
Spielen Sie mit Farbkontrasten und probieren Sie einfach aus – schliesslich lässt sich ein Strauss farbiger Blumen bei Nicht-Gefallen schnell wieder entfernen.
Probieren Sie einmal die Wirkung von violett-blühendem Lavendel in roten Tontöpfen aus – einfach umwerfend!
 

Blütenzweige wirken am besten als Solisten: Stellen Sie unterschiedlich hohe Vasen zusammen und schmücken Sie eine mit einem blühendem Zweig.
Sollten Sie farbintensive Bilder oder Tapeten mit großen Mustern besitzen, sind fragile Zweige, z.B. Kirschblüten, der beste Begleiter.

Kühle Farben, harte Materialien: Diesem Eingangsbereich fehlen Materialien und Pflanzen mit Textur.
Der Rattankorb mit Farn liefert Struktur und warme Farben. Kontraproduktiv wären Glasvasen, glatt und kühl wirkende Pflanzen, wie z.B. eine Calla. 

 3. Der richtige Platz
In den meisten Wohnungen stehen Zimmerpflanzen in Kübeln auf dem Boden oder niedrigen Tischen.
Nach dem jährlichen Umtopfen in ein größeres Gefäss ist es irgendwann soweit: Die Pflanze nimmt einen beträchtlichen Teil des Raumes ein, denn je mehr Platz der Wurzelballen zum Entfalten hat, desto größer wird die Pflanze.
Geben Sie Ihren Zimmerpflanzen von Anfang an einen festen Ort, an dem sie sich im angemessenen Rahmen entfalten kann. Bestens geeignet sind in die Raumgestaltung integrierte Pflanzkästen.
Wenn Sie die Möglichkeit haben, können Sie im Boden einen Pflanzbereich integrieren und dann sogar Mini-Bäume im Ihrem Wohnzimmer anpflanzen.

Die Lösung für kleine Räume: Mini-Garden über www.haus-garten-versand.de

Auch Kletterpflanzen sind im Haus möglich: Lassen Sie Clematis und Co einfach an einem Paravent aus Eisen emporranken.

Paravent über Mirabeau

Der Londoner Arzt Nathaniel Ward erfand 1830 transportable Gewächshäuser – den sogenannten Ward`schen Kasten. Auch heute sind Indoor-Gewächshäuser noch zu haben:

Kräuter-Gewächshaus von Manufactum

4. Arrangements aus mehreren Pflanzen
Beim Zusammenspiel mehrerer Pflanzen gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten der Anordnung:
Entweder Sie arrangieren mehrere Pflanzen unterschiedlicher Wuchshöhe, Form oder Farbe zusammen an, oder Sie reihen symmetrisch mehrere Pflanzen gleicher Art.
Um die erste Möglichkeit wirklich schön umzusetzen, ist schon einiges an Fingerspitzengefühl notwendig. Achten Sie darauf, dass es innerhalb des Arrangements immer einen gemeinsamen Nenner gibt: Unterschiedliche Pflanzen arrangieren Sie am besten zusammen in einem Gefäss oder aber in mehreren, artgleichen Gefässen.
Die Pflanzen sollten sich in der Wuchshöhe unterscheiden, buschige Pflanzen mit eher schlanken und rankende Pflanzen mit kompakten Gewächsen kombiniert werden.

Die symmetrische Anordnung von Pflanzen und die Reihung ist naturgemäss sehr einfach umzusetzen. Achten Sie bei der symmetrischen  Anordnung darauf, dass auch die Wuchshöhe der Pflanzen und das Pflanzgefäss gleich sind.

Werden Pflanzen aneinandergereiht, dann sollte das immer auch mit der Raumgestaltung korrespondieren. Sehr schön sind Reihungen auf langen Anrichten oder Sideboards, auf langen Fensterbänken oder natürlich auf dem Tisch.

5. Die Pflanze und der richtige Topf
Derzeit sehr beliebt ist der Bogenhanf, ein äusserst genügsames Wüstengewächs, das in den 60ern in jedem Wohnzimmer zu finden war.
Besonders schön kommt die schlichte blütenlose Grünpflanze in einem üppigen, etwas unregelmässigen und gerne farbigen Keramiktopf zur Geltung.

Bogenhanf von Ikea                                Mineo Cachepot über Brigitte v. Boch

Ein Bambus dagegen – obwohl auch eine blütenlose Pflanze – bietet einen ganz andern Anblick:
Unzählige Blätter bilden ein ungeordnetes, undurchdringliches Geflecht.
Das Pflanzgefäss muss hier den Ausgleich schaffen und deshalb ruhig, geerdet und geradlinig wirken.

Bambus von Dehner Gartenmarkt        Blumentopf zementgrau von Car-Möbel

Die Bauerhortensien in ihren schönen, altmodischen Farben kommt in einem Gefäss aus Bauernsilber bestens zur Geltung.

                    

Bauernhortensie über Dehner Gartenmarkt                    Blumentopf von Car-Möbel

Ein streng geometrisch geschnittener Buchs braucht ein elegantes Gegenüber:
                          

 Kegelförmiger Buchs von Dehner Gartenmarkt         Pokalförmiger Pflanztopf Capraia über Country Garden

 Pflanzen mit filigranen, zarten Blüten, wie z.B der Jasmin passen sehr gut zu einfarbigen Gefässen mit ebenso filigranen Strukturen.

                                      

Jasmin von Dehner Gartenmarkt                                                Vase von Zara-Home

 

/