menu

Die richtige Beleuchtung

September 25, 2012 | Verfasst von: | Beleuchtung |

Der Herbst ist da: Abends wird es früher dunkel, morgens später hell.
Es wird Zeit, sich über Licht und Beleuchtung Gedanken zu machen.
Licht macht nicht nur einfach hell – Licht beeinflusst unsere Stimmung, zaubert Atmosphäre, inszeniert den Raum.
Licht kann man planen – überlassen Sie nichts dem Zufall!

5 Tipps für die richtige Beleuchtung:

1. Die Grundlage

Wenn Sie einen Neubau oder eine größere Renovierung planen, lohnt es sich die Anschlüsse für Steckdosen und Schalter sehr sorgfältig und frühzeitig zu planen.

Das ist nicht einfach, denn um die ideale Position und Anzahl der Anschlüsse festzulegen, muss auch die Position und Größe der Möbel zu einem sehr frühen Zeitpunkt klar sein.

Um später flexibel zu sein, planen Sie Steckdosen an jeder Wandseite ein.
Eine  Steckdose pro Wandseite sollte schaltbar sein – also über einen Schalter an der Wand steuerbar – so können Sie später Steh- oder Tischleuchten bequem über den Schalter bedienen.
Falls Sie keine Renovierung planen, können Sie mit Hilfe einer Funksteuerung aus dem Baumarkt kostengünstig jede herkömmliche Steckdose in eine schaltbare Steckdose umwandeln.

Stellen Sie sich bei der Lichtplanung Ihren alltäglichen Ablauf im Haus vor:
Haben Sie schon mal vollgepackt mit Einkäufen versucht, das Licht in der Diele einzuschalten oder nachts im Flur den Schalter gesucht?
Bewegungsmelder im Flur, Eingangsbereich und auf der Kellertreppe erleichtern den Alltag.

Sie mögen morgens kein grelles Licht im Flur, finden bei trüber Beleuchtung aber auch keine zusammenpassenden Socken?
Mit einem Dimmer können Sie die Beleuchtung auf genau die Helligkeit einstellen, die Sie gerade benötigen.

2. Die Beleuchtungszonen

Die Beleuchtung im Haus hat verschiedene Aufgaben:

Die Grundbeleuchtung oder Allgemeinbeleuchtung sorgt dafür, dass wir uns in einem Raum orientieren können.
Sie ist das erste Licht, das wir anschalten, wenn wir einen Raum betreten und sollte ein gleichmässiges, nicht zu grelles Licht erzeugen.
Die Grundbeleuchtung muss nicht immer die Deckenbeleuchtung sein: Auch mehrere im Raum verteilte Stehleuchten, die wir über einen Schalter an der Tür anknipsen können, können diesen Zweck erfüllen.

 

Die Zonenbeleuchtung beleuchtet einzelne Bereiche, z.B. den Essplatz oder den Schreibtisch und ist genau auf die Tätigkeit, die dort ausgeführt wird, ausgerichtet. Über dem Essplatz erfüllt die klassische Pendelleuchte diese Funktion, am Schreibtisch die Lese- oder Schreibtischleuchte.

Das Stimmungslicht setzt Akzente und sorgt für Atmosphäre im Raum. Das Stimmungslicht kann die kleine Tischleuchte sein, die im Hintergrund sanft leuchtet oder auch eine Wandleuchte, die eine Farbe oder ein Tapetenmuster inszeniert.


Die Wandleuchte strahlt nach unten und setzt das Tapetenmuster in Szene
(Foto: Tina Kern)
Für jeden Raum muss die Beleuchtung so geplant werden, dass alle drei Funktionen erfüllt werden.

Auch wenn eine dimmbare Lampe mehrere Funktionen – vom hellen Putzlicht bis zum gemütlichen Stimmungslicht – erfüllen kann ist ein Raum am schönsten mit mehreren Lichtquellen ausgeleuchtet.
Ein heller Raum ohne Schatten wirkt ungemütlich und kalt, eine einzelne Pendelleuchte erhellt nur einen Teilbereich und lässt den restlichen Raum im Dunkeln.
Mehrere, unterschiedlich helle Lichtinseln, deren Leuchtbereiche sich überschneiden, leuchten den Raum sanft und doch akzentuiert aus.


Alles richtig gemacht:
Essplatz und Küchenzeile zoniert ausgeleuchtet, der Rest des Raumes ist gleichmässig hell.
Bild aus AIT 1/2 2012, Entwurf bergermeisterwolf, IT-Brixen


Stimmungslicht im Hintergrund:
Zwei Tischleuchten erhellen sanft den Eingangsbereich
Bild aus AD Februar 2012, Entwurf von Miles Redd

3.  Welche Leuchtenform für welchen Zweck?

Standardmässig ist fast jeder Raum etwa in Raummitte mit einem Deckenauslass für eine Deckenleuchte ausgestattet – aber ist sie auch in jedem Raum notwendig?

Eine Deckenleuchte strahlt – je nach Form und Modell – einen Lichtkegel nach unten oder rund um den Leuchtkörper.
Eine Deckenleuchte, bei der der Leuchtkörper nahe der Zimmerdecke angebracht ist und in alle Richtungen strahlt, wird meistens zur Allgemeinbeleuchtung eingesetzt.

Um den Raum durch die in Zimmermitte angebrachte Leuchte einigermassen gleichmässig zu erhellen, muss die Leuchte sehr hell strahlen – und das wird oft als ungemütlich empfunden.
Wirklich sinnvoll ist diese Art der Beleuchtung nur für Funktionsräume, z.B. Küche und Bad – aber auch dort nur in Kombination mit einer Stimmungsbeleuchtung.


Für alle, die unbedingt eine Deckenleuchte  im Wohnzimmer brauchen:    
Stuckleuchte aus Gips über Impressionen


Technik pur: Strahler Gimba über Prediger

Eine Deckenleuchte mit einem nach unten gerichteten Lichtkegel, eine Pendelleuchte, kann gut als Zonenbeleuchtung eingesetzt werden, z.B. über dem Essplatz über dem Tisch oder im Kinderzimmer:
Kleine Kinder spielen gerne auf dem Boden, ein nach unten gerichteter Lichtkegel sorgt für ausreichende Beleuchtung.


Hängelampe im Form eines Vogelbauers
von Taj über Car-Moebel

Wenn Sie eine Pendelleuchte für Ihren Esstisch suchen,  achten Sie beim Kauf der Leuchte auch auf Ihre Tischform:
Rechteckige, lange Tische werden besser mit länglichen Lampenformen ausgeleuchtet, runde und quadratische Tisch mit zylinder- oder kugelförmigen Leuchten.

Praktisch sind Deckenleuchten, deren Höhe verstellbar ist:
Der Abstand zwischen Tischplatte und Unterkante Leuchte sollte beim Essen ca 60cm betragen, denn dann ist Augenkontakt noch möglich und niemand wird geblendet.
Ist die Leuchte dann noch dimmbar, können Sie sowohl sanftes Licht beim Dinner, als auch helles Licht für Spieleabende erzeugen.


Der Klassiker über dem Küchentisch:   
Hängelampe Comptoir von Maisons du Monde  


Kronleuchter für lange Tische:
Deckenleuchte mit Kristallanhängern von Impressionen

Stehlampen sind perfekte Leuchten für den Wohnbereich:
Sie verbreiten viel Licht, da der Leuchtenkopf  hoch sitzt und sie lassen sich sehr gut mit anderen Lampen kombinieren.
Je nach Modell gibt es Stehleuchten mit nach unten oder nach oben gerichtetem Licht oder mit zusätzlichem Lesearm.
Verstellbare Stehleuchten lassen sich sehr gut als Leseleuchten an Bett oder Schreibtisch einsetzen, denn das Licht lässt sich präzise lenken.


Stehleuchte im Stil alter Hollywoodfilme   
Von Impressionen    


KLassisch: Stehleuchte Arstid von Ikea

Tischleuchten können im Wohnbereich als Stimmungsleuchten und – als verstellbare Modelle – im Schlaf-, Wohn- oder Arbeitszimmer als Lese- und Arbeitsleuchten eingesetzt werden.


Stilvoll arbeiten: Broomstreet Table Lamp von Rivièra Maison     

Sanfter Schein: Ensnared Lamp Base über Anthropology

Einbauleuchten können ganz vielfältig verwendet werden:
In der Treppenhauswand in Stufennähe eingebaut dienen sie der Orientierung, in der Küche erhellen sie als Zonenlicht den Arbeitsbereich und als Fussbodenleuchte in Wandnähe inszenieren sie eine Wandfarbe.


Bild aus Interior Design Details von Niesewand, DVA Verlag

Wandleuchten können ähnlich eingesetzt werden, da die Nähe zur Wand eine ähnliche Wirkung wie die von Einbaustrahlern erzeugt.
In Treppenhaus, Flur und Eingangsbereich dienen Wandleuchten zur Orientierung, in Wohnräumen als Stimmungslicht.

4. Lampen als Gestaltungselement

Kaufen Sie nicht irgendeine Lampe – Lampen sind nicht nur Mittel zum Zweck, sondern auch Dekoration.

Der Stil der Lampe beeinflusst ganz entscheidend die Raumwirkung und muss unbedingt mit dem restlichen Einrichtungsstil korrespondieren.
„Korrespondieren“ heisst aber nicht, dass Ihre Wohnung ein einziger Stileinheitsbrei werden muss:
Wie alle Deko-Stücke brauchen sie Kontrast zum Wirken.

Kombinieren Sie einen schlichten Essplatz mit einer auffälligen Leuchte, einen alten Tisch mit einer modernen Lampe, ein modernes Sofa mit einem Kronleuchter.

Mixen Sie Materialien – warme und kalte, harte und weiche: Leuchten aus Glas mit rustikalen Möbeln aus Holz, Lampen mit Stoffschirm mit Korbsesseln, Metallleuchten mit Polstermöbeln.


Alter Tisch, moderne Lampe:
Bild aus Schöner Wohnen Mai 2012

Mit ungewöhnlichen Lampen können sie ganz bewusst Highlights setzen – auffällige, einmalige Hingucker in Ihrer Wohnung.

Nur eines müssen Sie beachten:
Auffällige Stücke brauchen Raum und Platz zum Wirken, deshalb die Faustregel:

Immer nur ein Highlight pro Raum.


Hängeleuchte in Form eines Teekessels von Impressionen       


Umgebaute Milchflaschen:
Von Impressionen


Der Hingucker im Treppenhaus:
Großer Kronleuchter von Impressionen
5. Schöne Paare

Welches Möbel passt zu welcher Leuchte? Drei Vorschläge!

Die Diele: Willkommen im Strandhaus

Die Kommode von Impressionen und

die Tischleuchte Davencourt Glass Lamp von Riviera Maison.

Der Leseplatz: Art Deco meets Fifities-Style

Der Sessel Art Deco von Kare Design und

die Stehleuchte von Impressionen.

Das Schlafzimmer: Luxuriös und maskulin

Das Bett Brook Street aus der Ralph Lauren Home Collection und

die Stehleselampe Chrom von Maisons du Monde

 

Bilderverzeichnis:
Die Produkte von Ikea erhalten Sie im Online-Shop www.ikea.de oder in den Filialen. IKEA Servicenummer: 01805/35 34 35.
Die Produkte von Impressionen erhalten Sie im Online-Shop www.impressionen.de
Die Produkte von Riviera Maison Sie entweder im Online-Shop www.rivieramaison.de oder bei autorisierten Händlern, z.B. Kiki Kiss Kiss.
Die Produkte von Maisons du Monde erhalten Sie im Online-Shop www.maisonsdumonde.de
Die Produkte von Car-Moebel erhalten Sie im Online-Shop www.car-moebel.de
Die Produkte von Prediger erhalten Sie im Online-Shop www.prediger.de
Die Produkte von Anthropology erhalten Sie im Online-Shop www.anthropology.eu
Die Produkte von Kare-Design erhalten Sie im Online-Shop www.kare-design.com
Die Produkte von Ralph Lauren Home erhalten Sie im Online-Shop www.ralphlaurenhome.com

 

/