menu

Tipps & Tricks

  • Einrichten mit Pflanzen!

    Mai 7, 2014 | Verfasst von: | Allgemein · Dekoration · Stilberatung · Tipps & Tricks |

    Das Thema Zimmerpflanzen spaltet die Interior-Welt in zwei Lager:
    Die einen lieben Sie, die anderen akzeptieren maximal Schnittblumensträusse.
    Die Verfechter der Zimmerpflanzen loben deren Beitrag zum optimalen Raumklima, während die anderen bei dem Gedanken an verstaubte Benjaminis und Orchideengerippe Gänsehaut bekommen.
    Doch egal zu welchem Lager Sie gehören:
    Es lohnt sich, sich mit dem Thema Zimmerpflanzen und Raumgestaltung näher auseinanderzusetzen, denn Blumen sind das Salz in der Einheitssuppe des Interieurs.
    5 Tipps für die Gestaltung Ihres Zuhauses mit Pflanzen:

    1. Welche Pflanze passt zu mir?
    Klar: Natürlich muss eine Zimmerpflanze in Ihrem Zuhause überleben können. Die Lichtverhältnisse, klimatischen Bedingungen und den Pflegeaufwand, den Sie betreiben können, müssen zur Pflanze passen.
    Darüber hinaus hat eine Pflanze einen nicht unerheblichen dekorativen Charakter, der Ihren Einrichtungsstil unterstreichen – oder aber zerstören kann.
    Um sich bewusst für eine Pflanze entscheiden zu können, müssen Sie sich zuerst klar machen, welchen Einrichtungsstil Sie leben und welche Wirkung Sie erzielen möchten.

    Ein Fenster mit Vorhang, ein Tisch – drei Pflanzen und drei unterschiedliche Stilrichtungen.
    Je nach Pflanze – und Gefäss! – kann ein Raum ländlich, exotisch, modern, klassisch… wirken.
         


    2. Welche Pflanze erzeugt welchen Eindruck?
    Blumen aus dem Bauerngarten für das ländliche Interieur, mediterrane Pflanzen damit es südländisch wirkt – im Prinzip ist das schon richtig, aber eben noch lange nicht alles.
    Ein harmonischer Gesamteindruck entsteht erst durch Kontrast, nämlich den in Struktur, Farbe, Material und eben auch Stil.
    Genau so, wie ein Raum, der durchgehend in einer Farbe gestaltet ist, irgendwie eindimensional wirken kann, kann ein Interieur, das einheitlich in einem Stil gehalten ist, einfach nur langweilen. Betrachten Sie dabei Ihre Zimmerpflanze als Accessoire, das mit seiner Struktur, Form und Farbe seinen Teil zum Gesamteindruck der Einrichtung beiträgt.
    Spielen Sie mit Farbkontrasten und probieren Sie einfach aus – schliesslich lässt sich ein Strauss farbiger Blumen bei Nicht-Gefallen schnell wieder entfernen.
    Probieren Sie einmal die Wirkung von violett-blühendem Lavendel in roten Tontöpfen aus – einfach umwerfend!
     

    Blütenzweige wirken am besten als Solisten: Stellen Sie unterschiedlich hohe Vasen zusammen und schmücken Sie eine mit einem blühendem Zweig.
    Sollten Sie farbintensive Bilder oder Tapeten mit großen Mustern besitzen, sind fragile Zweige, z.B. Kirschblüten, der beste Begleiter.

    Kühle Farben, harte Materialien: Diesem Eingangsbereich fehlen Materialien und Pflanzen mit Textur.
    Der Rattankorb mit Farn liefert Struktur und warme Farben. Kontraproduktiv wären Glasvasen, glatt und kühl wirkende Pflanzen, wie z.B. eine Calla. 

     3. Der richtige Platz
    In den meisten Wohnungen stehen Zimmerpflanzen in Kübeln auf dem Boden oder niedrigen Tischen.
    Nach dem jährlichen Umtopfen in ein größeres Gefäss ist es irgendwann soweit: Die Pflanze nimmt einen beträchtlichen Teil des Raumes ein, denn je mehr Platz der Wurzelballen zum Entfalten hat, desto größer wird die Pflanze.
    Geben Sie Ihren Zimmerpflanzen von Anfang an einen festen Ort, an dem sie sich im angemessenen Rahmen entfalten kann. Bestens geeignet sind in die Raumgestaltung integrierte Pflanzkästen.
    Wenn Sie die Möglichkeit haben, können Sie im Boden einen Pflanzbereich integrieren und dann sogar Mini-Bäume im Ihrem Wohnzimmer anpflanzen.

    Die Lösung für kleine Räume: Mini-Garden über www.haus-garten-versand.de

    Auch Kletterpflanzen sind im Haus möglich: Lassen Sie Clematis und Co einfach an einem Paravent aus Eisen emporranken.

    Paravent über Mirabeau

    Der Londoner Arzt Nathaniel Ward erfand 1830 transportable Gewächshäuser – den sogenannten Ward`schen Kasten. Auch heute sind Indoor-Gewächshäuser noch zu haben:

    Kräuter-Gewächshaus von Manufactum

    4. Arrangements aus mehreren Pflanzen
    Beim Zusammenspiel mehrerer Pflanzen gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten der Anordnung:
    Entweder Sie arrangieren mehrere Pflanzen unterschiedlicher Wuchshöhe, Form oder Farbe zusammen an, oder Sie reihen symmetrisch mehrere Pflanzen gleicher Art.
    Um die erste Möglichkeit wirklich schön umzusetzen, ist schon einiges an Fingerspitzengefühl notwendig. Achten Sie darauf, dass es innerhalb des Arrangements immer einen gemeinsamen Nenner gibt: Unterschiedliche Pflanzen arrangieren Sie am besten zusammen in einem Gefäss oder aber in mehreren, artgleichen Gefässen.
    Die Pflanzen sollten sich in der Wuchshöhe unterscheiden, buschige Pflanzen mit eher schlanken und rankende Pflanzen mit kompakten Gewächsen kombiniert werden.

    Die symmetrische Anordnung von Pflanzen und die Reihung ist naturgemäss sehr einfach umzusetzen. Achten Sie bei der symmetrischen  Anordnung darauf, dass auch die Wuchshöhe der Pflanzen und das Pflanzgefäss gleich sind.

    Werden Pflanzen aneinandergereiht, dann sollte das immer auch mit der Raumgestaltung korrespondieren. Sehr schön sind Reihungen auf langen Anrichten oder Sideboards, auf langen Fensterbänken oder natürlich auf dem Tisch.

    5. Die Pflanze und der richtige Topf
    Derzeit sehr beliebt ist der Bogenhanf, ein äusserst genügsames Wüstengewächs, das in den 60ern in jedem Wohnzimmer zu finden war.
    Besonders schön kommt die schlichte blütenlose Grünpflanze in einem üppigen, etwas unregelmässigen und gerne farbigen Keramiktopf zur Geltung.

    Bogenhanf von Ikea                                Mineo Cachepot über Brigitte v. Boch

    Ein Bambus dagegen – obwohl auch eine blütenlose Pflanze – bietet einen ganz andern Anblick:
    Unzählige Blätter bilden ein ungeordnetes, undurchdringliches Geflecht.
    Das Pflanzgefäss muss hier den Ausgleich schaffen und deshalb ruhig, geerdet und geradlinig wirken.

    Bambus von Dehner Gartenmarkt        Blumentopf zementgrau von Car-Möbel

    Die Bauerhortensien in ihren schönen, altmodischen Farben kommt in einem Gefäss aus Bauernsilber bestens zur Geltung.

                        

    Bauernhortensie über Dehner Gartenmarkt                    Blumentopf von Car-Möbel

    Ein streng geometrisch geschnittener Buchs braucht ein elegantes Gegenüber:
                              

     Kegelförmiger Buchs von Dehner Gartenmarkt         Pokalförmiger Pflanztopf Capraia über Country Garden

     Pflanzen mit filigranen, zarten Blüten, wie z.B der Jasmin passen sehr gut zu einfarbigen Gefässen mit ebenso filigranen Strukturen.

                                          

    Jasmin von Dehner Gartenmarkt                                                Vase von Zara-Home

     

    + Mehr erfahren…

    Abenteuer Kinderzimmer

    September 30, 2013 | Verfasst von: | Dekoration · Kinder · Tipps & Tricks |

    Für Kinder ist das ganze Leben ein Abenteuer.

    Sie leben in ihrer Phantasiewelt aus Rittern und wilden Raubtieren, Piraten und Prinzessinnen – der Alltag mit seinen Pflichten und Terminen dringt  – aus Erwachsenensicht – nur sehr mühsam zu ihnen durch.

    Geben Sie Ihren Kindern Raum, ihre Träume auszuleben und helfen Sie ihnen mit originellen Ideen den Alltag zu bewältigen.

    5 Tipps für das Abenteuer Kinderzimmer:

     

     

     

     

     

    + Mehr erfahren…

    Draussen wohnen!

    Juni 5, 2012 | Verfasst von: | Dekoration · Tipps & Tricks |

    Der Sommer ist da und Ihre Wohnung hat Zuwachs bekommen:
    Endlich wieder ein Zimmer mehr, nämlich „Draussen“!  Die Aufgabe dieses neuen Zimmers ist klar:  Zum Entspannen einladen. Bevor die Freiluftsaison richtig beginnt, sollten Sie Ihrer Terrasse oder Balkon einen gründlichen Check unterziehen:
    Ihr Balkon ist bisher nur ein zusätzlicher Abstellraum und Ihre Terrasse die wahr gewordene Trostlosigkeit? Keine Panik – wir haben was dagegen:

    5 Tipps für den Wohnraum draussen:

    1. Zweites Wohnzimmer? Gestalten Sie es auch so!
    Was auch immer Sie Ihr Eigen nennen – einen gemieteten Stadtbalkon oder eine großzügige Terrasse: Die Grundlage bildet – wie auch in der Wohnung, die Gestaltung von Boden und Wände bzw. Balkonbrüstung.
    Auch hier gilt: Wenn sich der Bodenbelag optisch draussen fortsetzt, wirkt der Balkon viel großzügiger und zur Wohnung gehörig. Möchten man der Terrasse eine großzügige Renovierung unterziehen, dann kann man einen Fliesen – oder Holzbelag wählen, der dem Bodenbelag innen ähnlich ist.
    Gegen Fliesen des Grauens, die man nicht ändern kann oder möchte, gibt es trotzdem ein Mittel: Holzfliesen, die man auflegen und beim Auszug leicht wieder entfernen kann (z.B. Platta von Ikea) – oder haben Sie schon einmal an einen Teppich gedacht? Stoffe für draussen sind der große Trend, denn wir wünschen uns auch draussen den Komfort, den wir im Haus gewohnt sind.

     
    So geht’s auch: Der Interior-Designer Miles Redd streicht die Holzdielen seiner Terrasse einfach Schwarz/Weiss – wie die Fliesen in seiner Küche.
    Bild aus AD, Mai 2009
     
    Kunststoffteppich Flora von House Doctor über Lunoa

    Sie möchten sich wie im Urlaub fühlen?
    Nicht nur für die jüngsten Familienmitgliedern ist ein Strand auf der Terrasse das Größte: Bauen Sie eine Umrandung aus Holzbohlen oder Steinen und legen Sie eine wasserdurchlässige Folie aus dem Gartenmarkt aus. Die Folie sollte an den Seiten ca 10cm hochgeführt werden.
    Dann füllen Sie das Becken mit Spielsand – fertig ist der Privatstrand!

    Wenn Sie nicht der Hauseigentümer sind, sind Sie in der Gestaltung der Hauswand eingeschränkt – dann müssen Ideen her, die ohne viel Aufwand und ohne größere Eingriffe in die Bausubstanz umzusetzen sind. Rankgitter aus dem Baumarkt lassen sich leicht befestigen und  machen zusammen mit Kletterpflanzen schnell aus einer schäbigen Wand einen grünen und duftenden Wandteppich.
     
    Auf dem Boden keinen Platz für große Pflanztöpfe? Metallgitter mit Topfhalter von Car-Möbel.

    Oder schon mal an Gardinen für draussen gedacht?
    Wenn Ihre Terrasse oder Ihr Balkon überdacht ist, können Sie das leicht umsetzen: Einfach Gardinenstange oder Stahlseil mit Halterung an der Überdachung anbringen und bodenlanger Vorhang anbringen.
    Vor das Fenster gezogen, dient der Vorhang abends zudem als Fliegengitter.

     
    Vorhang von Impressionen

     
    Unattraktive Balkonbrüstungen verschwinden schnell und einfach hinter schmalen Konsoltischen oder Blumenbänken: Blumenbank von Car-Möbel.

    Große Terrassen sind toll, aber manchmal vielleicht auch zugig und ungemütlich. Abhilfe schaffen Sie, indem Sie  eine halbhohe, begrünte Mauer als Schutzwall bauen – die schützende Mauer im Rücken gibt sofort ein Gefühl der Geborgenheit.
    2. Ideen für den Minibalkon
    Was hat Sie bisher davon abgehalten, Ihren Balkon zu mehr als nur einen Abstellraum für Getränkekisten und Blumentöpfe zu machen? Zu klein? Das gilt nicht!
    Zugegeben: Vielleicht muss man sich beim Mini-Balkon den einen oder anderen Gedanken mehr machen, aber jeder Freisitz hat Potenzial.
    Ideal für kleine Flächen sind maßeingepasste Möbel, denn dann wird kein Platz verschenkt. Eine einfache Balkonbank lässt sich aus Platten vom Baumarkt leicht selbst bauen. Bauen Sie die Bank möglichst so tief wie ein Sofa, also 60-70cm, und machen Sie sie mit Kissen und Polstern so richtig gemütlich.
    Falls Sie eine fertige Bank kaufen möchten: Achten Sie darauf, dass die Seitenteile so schmal wie möglich sind, um keinen Platz für die Sitzfläche zu verschwenden.
     
    Braucht nicht viel Platz: ca 90cm breit, ca 85cm tief und ultragemütlich.
    Loungesessel aus Akazienholz von Impressionen

     
    Alles in einem: Banktruhe mit Wandpaneel, Bord und Haken.
    Äpplarö von Ikea

    Alles, was sich nach Gebrauch wegklappen lässt, ist für einen kleinen Balkon ein Gewinn.
    Überlegen Sie aber vor dem Kauf eines Klapptisches, ob Sie im aufgeklappten Zustand des Tisches dennoch von Ihrem Sitzplatz in die Wohnung gelangen können, sonst wird jeder Gang zur Kletterpartie.
     

    Tabletttisch Maya von Depot: Aus der Küche direkt auf den Tisch.
     

    Macht sich ganz schmal: Der Metalltisch von Car-Möbel ist nur ca70*40cm groß.

     
    Bank mit ausklappbaren Tischchen von Car-Möbel

    Wenn Sie nur Platz für einen Mini-Tisch haben, verlegen Sie Ihre Ablagefläche doch einfach an die Wand: Zeitschriftenhalter bieten Platz für Magazine oder zusammengerollte Tischwäsche, in wandmontierten Zinkeimerchen warten Servietten und Besteck auf ihren Einsatz
     


    Statt Blumen können hier auch zusammengerollte Servietten und Besteck auf ihren Einsatz warten: Hästö Blumenübertopf mit Halter von Ikea
     

    Der Zeitschriftenhalter von House Doctor über Car-Möbel bietet Platz für Magazine und zusammengerollte Tischwäsche.
     


    Kein Platz auf dem Tisch? Hängen Sie den Metallring mit Haken von Car-Möbel an die Balkonbrüstung Ihres Nachbarn obendrüber – schon haben Sie Platz für eine Menge Kleinigkeiten.

    3. Große Ideen
    Eine große Terrasse unterteilt man am besten – wie auch ein großes Wohnzimmer – in verschiedene Zonen: Ein Bereich ist für Tisch und Stühle reserviert, einer zum Relaxen.
    Die einzelnen Bereiche kann man auch optisch von einander trennen, z.B. indem man einem Kräutergarten aus über- und nebeneinander gestapelten Pflanztöpfen dazwischen stellt, mithilfe von Rosenbögen eine duftende Laube für Tisch und Stühle baut oder einen kleinen Brunnen installiert.
     

    In kürzester Zeit selbst gebaut: Kräutergarten aus Pflanztöpfen
     


    Outdoorbrunnen über Impressionen

    Wenn Sie viel Platz zur Verfügung haben, dann kombinieren Sie in der Relaxzone einen Liege- oder Schaukelstuhl mit einer Outdoorcouch – dann können Sie flexibel auf Sonnenstand und Laune reagieren.
     


    Lounger für zwei Personen von Impressionen
     

    Schaukelstuhl Värmdö von Ikea
     

    Outdoorsofa von Impressionen
    Auf großen Terrassen machen sich große Tische, kombiniert mit bequemen Geflechtstühlen, gut. Denken Sie an kleine Beistelltische und Konsolen: Wie auch im Esszimmer brauchen wir beim Essen Platz für Geschirr, Wein und Gläser.

     
    Sitzgruppe ÄPPLARÖ/ HÖGSTEN von Ikea: Holztisch und Stühle aus Kunststoffgeflecht
     


    Kommode „Strandgut“ aus Teakholz macht sich gut als Anrichte auf der Terrasse (Impressionen)
     


    Der Gartenregalwagen von Impressionen bietet Platz für Geschirr und Gläser und lässt sich zudem bequem auf Rollen verschieben.
     

    Der Gartenhausschrank von Car-Möbel dient im Sommer als lauschiges Sitzplätzchen – im Winter kann man darin auf Regalböden Gartengeräte und –utensilien lagern.
    4. Licht und Schatten
    Was man sich im Winter manchmal nicht vorstellen kann, wird schon im Frühsommer Wirklichkeit:
    Irgendwann muss man sich Schutz vor der Sonne suchen.
    Der Klassiker ist natürlich der Sonnenschirm, auf zugigen Dachterrassen und Balkonen ist diese Lösung nicht empfehlenswert, denn allzu leicht geht so ein Schirm über Bord.
    Im Baumarkt und in Einrichtungsgeschäften gibt es bereits fertig konfektionierte Segel, die mit Ösen an der Wand oder der Balkonkonstruktion befestigt werden können. Brauchen Sie ein besonderes Maß, dann müssen Sie sich Segel vom Raumausstatter anfertigen lassen.
     
    Dreieckssonnensegel von Impressionen

    Lassen Sie doch einen Teil Ihres Balkons oder Terrasse mit Kletterpflanzen beranken – das bietet natürlichen Sonnenschutz durch lichten Schatten und duftet betörend. Bestens dafür geeignet sind Clematis und Wisteria.

    Abends wird es stimmungsvoll auf der Terrasse, besonders, wenn Kerzen oder eine andere Feuerstelle Licht und Wärme spenden.
    Für große Terrassen gibt es tolle Feuerschalen oder Schwedenfeuer, manche Modelle lassen sich auch mit einem Gitterrost um Grill umrüsten.
     

    Feuerschale aus Metall über Impressionen
    Wenn Sie für eine Feuerschale keinen Platz haben oder offenes Feuer meiden möchten, arrangieren Sie mehrere Windlichter zusammen in einer Ecke.

     
    Diese riesige Laterne ersetzt fast den Kaminofen:
    Laterne Adèle von Maisons du Monde

    Licht ist immer gleichzeitig auch Dekoration.
    Suchen Sie sich Lichtquellen aus, die zum Einrichtungsstil des Balkons passen: Lampions zum exotisch-asiatisch inspirierten Stil, Laternen zum romantischen Landhauslook und minimalistische Windlichter zum sachlich-schlichten Lounger.
     

    Sieht auch tagsüber gut aus: Papierlampions von Impressionen
     

    Leuchtmöbel von Maisons du Monde

    5. Last, but not least… die ultimativen Tipps zum Schluss:

    Aus Alt mach Neu:
    Draussen geht auch mal was zu Bruch, Möbel müssen Regen und Sonne aushalten – warum nicht deshalb was Neues aus was Altem bauen?
    Aus Wein- oder Obstkisten ist schnell ein Terrassenregal gebaut, ein Teller/Tassenstapel aus Omas altmodischem Geschirr wird zur orginellen Etagere.

    Aus dem Vollen schöpfen:
    Sie halten sich im Wohnzimmer bei der Dekoration zurück? Dann lassen Sie draussen Ihrer Kreativität mal so richtig freien Lauf und dekorieren Sie, was das Zeug hält.
    Kissen, Decken, Felle, Kerzen, Lampions, Windlichter, Figuren und Pflanzen – erlaubt ist was gefällt.

    Bilderverzeichnis:
    Die Produkte von Ikea erhalten Sie im Online-Shop www.ikea.de oder in den Filialen. IKEA Servicenummer: 01805/35 34 35.
    Die Produkte von Car-Möbel erhalten Sie im Online-Shop www.car-moebel.de
    Die Produkte von Impressionen erhalten Sie im Online-Shop www.impressionen.de
    Die Produkte von Depot erhalten Sie entweder im Online-Shop www.depot-online.de oder in den Filialen
    Die Produkte von Maisons du Monde erhalten Sie im Online-Shop www.maisonsdumonde.de
    Produkte von Lunoa über den Online-Shop www.lunoa.de

    + Mehr erfahren…

    Homeoffice

    April 26, 2012 | Verfasst von: | Arbeitsplatz · Möbel · Tipps & Tricks |

    Wir sind zum digitalen Wanderarbeiter geworden. Im Zeitalter von WLAN und Laptop arbeiten wir heute am Esstisch, morgen auf dem Sofa liegend; wir checken morgens im Bett und abends während des Sonntagskrimis die Mails. Arbeit und Freizeit können wir nicht mehr trennen; die Arbeit ist nie richtig vorbei, Freizeit fängt nie richtig an. Entspannung und Konzentration – beides klappt besser, wenn Sie räumlich klare  Grenzen ziehen, zumal auch Ordner, Briefe und Ablage einen Platz finden müssen.

    5 Tipps für stilvolles Arbeiten zuhause

    1.1 Der richtige Ort

    Wenn Sie sich in Ihrer Wohnung einen festen Arbeitsplatz einrichten wollen, müssen Sie zuerst den richtigen Ort finden. Prinzipiell ist der Arbeitsplatz überall dort möglich, wo sich ein Stromanschluss befindet – selbst in der Küche oder in einem breiten Flur.
    Klären Sie zuerst, welche Funktionen Ihr zukünftiger Arbeitsplatz erfüllen soll und welchen Platzbedarf Sie haben:
    Arbeiten Sie jeden Abend mehrere Stunden oder erledigen Sie dort nur einmal pro Woche Ihre Post? Wenn Sie den Platz eher selten benutzen, reicht vielleicht schon eine Mini-Fläche – wenn Sie regelmässig dort arbeiten, sicher nicht. Oft ist mit diesen Überlegungen die Platzwahl bereits entschieden, nämlich dann, wenn sich der benötigte Raumbedarf für den Arbeitsplatz nur in einem Raum verwirklichen lässt.  Wenn Sie allerdings eine großzügigere Wohnung haben, können Sie sich jetzt noch überlegen, wo und unter welchen Bedingungen Sie gerne arbeiten möchten. Arbeiten Sie gerne mit Ausblick vor dem Fenster oder stört das Tageslicht eher bei der Bildschirmarbeit? Brauchen Sie Ruhe oder  möchten Sie gerne trotz Arbeit Ihrer Familie Gesellschaft leisten?

                    

    Arbeitsplatz in der Küche: Bild AD September 2009 

                                                                                                                                                              

    In Gesellschaft und trotzdem voll konzentriert:„Rewrite“ von Ligne Roset (Foto: Ligne Roset)

     

    2. Das richtige Möbel

    Steht der Ort fest, dann überlegen Sie sich, wie Ihr Schreibtisch aussehen soll. Der Standort ist ganz entscheidend für die Art des Schreibtisches: steht der Schreibtisch in einem separaten Zimmer oder eher versteckt in einer Nische, dann kann der Platz auch richtig nach Arbeit aussehen und die Ablage bis zum nächsten mal offen auf dem Tisch liegen bleiben.

    Schreibtisch Pontus von Pinch Design
    (Foto: James Merell für Pinch Design)

     

    In den meisten Fällen ist der Arbeitsplatz aber im Wohnzimmer oder Schlafzimmer untergebracht oder das Arbeitszimmer ist nebenbei auch Gästezimmer; will man in einem Raum gleichzeitig arbeiten und entspannen, ist es wichtig, dass der Platz nach getaner Arbeit nicht nach Arbeit aussieht. Der klassische Sekretär beispielsweise vereint diese zwei Funktionen: Aufgeklappt ein Arbeitsplatz, zugeklappt verschwindet die unerledigte Steuererklärung im Möbelstück – und damit zumindest zeitweise aus unseren Köpfen.  Neben dem Sekretär ist jedes Möbelstück denkbar, dass sich zu- oder einklappen lässt. Aus einem Regal aus dem Möbelhaus und MDF-Platten aus dem Baumarkt lässt sich auch relativ einfach ein solches Möbelstück selbst herstellen.

           

    erst Arbeitsplatz….                                         dann Kommode: Klappsekretär von
    Car Möbel (Bild Car Möbel)

     

        

    Büro im Schrank: Computerschrank von Car-Möbel (Fotos: Car Möbel)

     

     

    Klappsekretär „Zelos“ von Classicon (Bild: Classicon)

     

    Machen Sie sich vor dem Möbelkauf klar,  dass Ihr Schreibtisch auch stilistisch zum Interieur des restlichen Raumes passen muss. Auch wenn die bereits vorhandenen Möbel im Landhausstil heute nicht mehr Ihrem Stil entsprechen – ganz falsch wäre es jetzt, ein ultramodernes Schreibpult in Hochglanz hinzuzufügen –auch wenn es Ihnen noch so gut gefällt. Versuchen Sie einen Mittelweg zu finden: Verwenden Sie schlichtere Möbelformen als die bereits vorhandenen, aber passen Sie sich in Material und Farbe an.

     

    Passt zum Landhausstil, ohne diesen zu verstärken: Schreibtisch Linnarp von Ikea (Foto: Ikea)

    Ein umwerfender Schreibtisch sieht nicht in jedem Raum umwerfend aus. Manche Möbelstücke brauchen Platz, um wirken zu können und kommen in einem engen Raum nicht zur Geltung. Muss ein Arbeitstisch passgenau in eine Nische passen, ist eine Massanfertigung vom Schreiner wahrscheinlich die beste Lösung.

     1. 2.       Die Organisation des Arbeitsplatzes

    Ja, wir alle kehren lieber an einen aufgeräumten Arbeitsplatz zurück, als an einen, wo das Chaos herrscht – die Realität sieht leider oft anders aus. Nicht alles kann sofort zurückgelegt oder weggeräumt werden, manchmal fehlt die Zeit oder die Energie. Planen Sie in Ihren Arbeitsplatz eine große Schublade oder ein Fach ein, das Unerledigtes schnell und unkompliziert aufnimmt.  Ablagefächer aus Plastik sind zwar praktisch, aber wirklich nicht schön: Ersetzen Sie diese durch Ablagefächer aus Holz  oder Metall oder erklären Sie ein Teil eines Regales zu Sortierfächern. 

    Pultaufsatz von Car-Möbel: Macht aus jedem Tisch einen Sekretär  (Foto: Car-Möbel)

     

    Ablagefächer aus Metall, alles über www.car-moebel.de (Foto: Car-Möbel)
    Überlegen Sie sich, welche Utensilien Sie regelmässig brauchen und schnell zur Hand haben müssen – Büroklammern, Locher, Briefumschläge? Diese Dinge sollten Sie griffbereit in einem Fach auf dem Schreibtisch oder rechts unter Ihnen (für Linkshänder natürlich links unter Ihnen) lagern.
    Die wirklich große Herausforderung am heutigen Arbeitsplatz? Kabel, Kabel, Kabel….Achten Sie beim Kauf des Schreibtisches darauf, wie (und ob überhaupt…) die Kabelführung geplant ist.

     

     4. Rund um den Schreibtisch

    Mit dem Kleinkram ist es meistens nicht getan: Wohin mit Akten und Ordnern, Sachbüchern und Nachschlagewerken,  Handbüchern und Katalogen?
    Ein offenes Regal ist immer eine Herausforderung, besonders wenn dort eine Vielzahl von unterschiedlichen Dingen untergebracht werden müssen. Vereinheitlichen Sie das Erscheinungsbild  der Aktenordner, indem Sie nur Ordner eines Herstellers verwenden und die Rückenschilder gleich gestalten. Schaffen Sie auch in einem offenen Regal so viel geschlossenen Stauraum wie möglich und sammeln Sie  Kataloge und Prospekte in Stehordnern, lagern Sie Druckerpapier und CD Rohlinge in Kästen und Kisten. Einheitlicher, ruhiger und damit aufgeräumter wirkt das offene Regal, wenn Sie versuchen, alles, was im Regal steht, in ähnlichen, sanften Farbtönen zu halten, z.B. eine Kombination aus Natur- und Brauntönen, Gold und Sand oder Grautöne, Silber und weiss.

     

    So dekorativ kann ein offenes Regal im Arbeitszimmer sein.
    (Foto aus Hoppen/Batten:„East meet west“, Dumont-Verlag)

    Schaffen Sie in der Nähe des Arbeitsplatzes so viel geschlossenen Stauraum wie möglich – Sie werden ihn brauchen.  Form und Stil richtet sich natürlich wieder nach Platzangebot und bereits vorhandenen Möbeln. Suchen Sie ein Möbelstück für einen reinen Arbeitsraum, sind Spinde – besonders solche mit Gebrauchsspuren – eine originelle Lösung: Stahlspinde passen zu vielen Einrichtungsstilen, verbreiten eine kreative und coole Arbeitsatmosphäre und sind superpraktisch.

    Arbeitsplatz mit Spind (Foto: Conran: „Das ultimative Wohnbuch“)           

     

     (Foto: „Berlin Interiors“, Taschen Verlag)
     
    5. Impressionen
     
     

     Foto: J.Wilson: „Wohnharmonie“, Busse Seewald Verlag

                      

     Foto: J. Wilson: „Wohnharmonie“, Busse Seewald Verlag

      

    Foto: K. Hoppen: „Stil und Design“, DVA Verlag

                

    Foto: K. Hoppen: „Stil und Design“, DVA Verlag

     

    Fotos: „Berlin Interiors“, Taschen Verlag

     Fotos: „Berlin Interiors“, Taschen Verlag

     
     

     

    ]

    + Mehr erfahren…
/